Kein Treffer
 (Tingis cardui)

© Alle Rechte vorbehalten. Interesse an dem Foto?

Tingis cardui

Tingis cardui gehört zur Familie der Netzwanzen.

Die Wanzen werden 3,7 bis 4,2 Millimeter lang. Arten der Gattung Tingis sind graubraun gefärbt und mit weißen, pulvrigen Wachsausscheidungen überzogen. Das vierte Glied der Fühler ist breiter als das dritte und es sind am Kopf drei kleine Fortsätze zwischen den Augen ausgebildet. Sie sind immer voll geflügelt (makropter). Tingis cardui kann man anhand ihrer schwarzen Fühlerspitzen, den zwei bis drei Reihen von Zellen am Netz am Rand des Pronotums und entlang dem Rand der Hemielytren von den übrigen Arten der Gattung unterscheiden. Die zwei Fortsätze hinter den Augen sind sehr kurz und reichen nicht hinter die drei Fortsätze weiter vorne hinaus.

Verbreitung

Tingis cardui ist die verbreiteste Art der Gattung in Deutschland, wird aber sicher oft übersehen.

Ökologie

Die Tiere leben an Kratzdisteln (Cirsium), insbesondere an Gewöhnlicher Kratzdistel (Cirsium vulgare), aber auch an Sumpf-Kratzdistel (Cirsium palustre) und seltener an anderen Distelarten wie Nickender Distel (Carduus nutans), Krauser Ringdistel (Carduus crispus) und Weg-Distel (Carduus acanthoides). Sie fehlen auf den übrigen als Disteln bezeichneten Arten. Die Überwinterung erfolgt als Imago in der Bodenstreu oder unter loser Rinde. Die Wanzen erscheinen im April oder Mai und sitzen auf den Grundblättern ihrer Nahrungspflanzen. Teilweise vollführen sie auch Dispersionsflüge, um neue Pflanzen zu besiedeln. Die Paarung und Eiablage dauert bis Juli. Die Weibchen bohren ihre Eier einzeln an beiden Seiten der Blätter in das Gewebe der Nahrungspflanzen ein. Die Nymphen treten ab Juni auf und sind bis September zu finden. Ältere Nymphen befinden sich häufig zwischen den Stacheln an der Außenseite der Blütenkörbe oder nahe dieser. Die adulten Tiere der neuen Generation treten ab Ende Juli oder Anfang August auf. Sie suchen sich ein geeignetes Winterquartier und überwinden dabei auch mitunter größere Distanzen.

Gefährdung

Die Art ist nicht gefährdet.

Lebensraum

In Lebensräumen, wo Kratzdisteln vorkommen.

Lebensräume in denen die Art vorkommt

Die Texte dieses Artikels basieren in Teilen auf dem Wikipedia-Artikel aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar. Die Fotos dieser Webseite sind darin nicht eingeschlossen und unterliegen dem vollen Urheberrecht!

()

Schnellzugriff

Kenndaten

Ordnung Heteroptera
Familie Tingidae
Art
Wiss. Tingis cardui
Autor (Linnaeus, 1758)
Rote Liste D -
Häufigkeit häufig
Länge 0.37 - 0.42 cm
Fauna heimisch

Auftreten im Jahr

J F M A M J J A S O N D

Höhenverbreitung

Download Artenliste

Wanzen in Deutschland


Online: http://www.deutschlands-natur.de/tierarten/wanzen/tingis-cardui/
Datum: 23.09.2017
© 2017 Deutschlands Natur. Alle Rechte vorbehalten.