Kein Treffer
Zweigestreifte Quelljungfer (Cordulegaster boltonii)

© Alle Rechte vorbehalten. Interesse an dem Foto?

Zweigestreifte Quelljungfer (Cordulegaster boltonii)

Bei der Zweigestreiften Quellenjungfer (Cordulegaster boltonii) erreichen die Weibchen Körperlängen um die 85 Millimeter, womit sie zu den größten einheimischen Libellen zählen. Die Flügel haben Spannweiten zwischen neun und elf Zentimetern. Wie bei allen Vertretern der Quelljungfern berühren sich die Augen nur in einem Punkt.

Die Brust der Zweigestreiften Quellenjungfer ist schwarz und weist gelbe Streifen und Seitenbinden auf. Der ebenfalls schwarze Hinterleib (Abdomen) hat gelbe, in der Mitte meistens unterbrochene Querbinden, wobei sich jeweils eine breitere in der Segmentmitte und eine schmälere am hinteren Rand des Segmentes befindet. Die Färbung ist bei beiden Geschlechtern etwa gleich. Das hinten zwischen den Augen gelegene Hinterhauptdreieck ist gelb (s. Foto). Auf der Unterseite der oberen Hinterleibsanhänge (Cerci) befindet sich – im Gegensatz zur ähnlichen Gestreiften Quelljungfer – nur ein Zähnchen.

Verbreitung

In Deutschland kommt die Zweigestreifte Quellenjungfer zerstreut vom Norddeutschen Tiefland (z. B. Lüneburger Heide) bis in die Alpen vor. Schwerpunkte der Verbreitung und Häufigkeit sind gewässerreiche Ränder der Mittelgebirge, in Jungmoränengebieten Ostdeutschlands auch Bäche an Endmoränen und in Urstromtälern.

Ökologie

Zweigestreifte Quelljungfern sind keine sehr ausdauernden Flieger. Die Männchen patrouillieren in geringer Höhe entlang der besiedelten Gewässer auf und ab und setzen sich nach wenigen Minuten auf Uferpflanzen oder Zweigen ab. Feste Territorien haben sie nicht. Die Weibchen sind kaum zu sehen; sie kommen wahrscheinlich nur zur Eiablage ans Gewässer. Zur Ernährung fangen die erwachsenen Tiere kleinere Insekten. Ihre Lebensdauer wird auf mindestens acht Wochen geschätzt. Die Flugzeit liegt in Mitteleuropa zwischen Anfang Juni und Ende September/Anfang Oktober, mit einem Schwerpunkt im Juli und August. Zur Fortpflanzung bilden die Paare die für Libellen üblichen „Tandems“ und „Kopulationsräder“. Die anschließende Eiablage vollzieht sich in einer eigentümlichen, nur für Cordulegaster-Arten typischen Weise. In etwa senkrechter Körperhaltung pflügen die fliegenden Weibchen die Eier regelrecht in das Bodensubstrat des Baches; dazu haben sie einen speziell ausgebildeten langen Legeapparat. Das Tier macht dabei Setzbewegungen im Ein- bis Zweisekundentakt, wobei immer einige Eier in den Boden „eingeimpft“ werden. Durch das oftmalige Einstoßen des Legeapparates in das Substrat nutzt sich dieser mit der Zeit stark ab.

Die mit über 40 Millimetern Länge sehr großen und kräftigen Larven der Zweigestreiften Quellenjungfer leben eingegraben im Substrat strömungsarmer, vegetationsloser Abschnitte von wenig- oder unverschmutzten Bächen und Gräben. Besonders Ruhigwasserstellen, wie sie durch Stauhindernisse, Auskolkungen oder Gleithänge in einem Bachmäander entstehen, werden besiedelt. Darüber hinaus kommen die Larven in seichten Randbereichen der Quellrinnen von Kalkquellmooren, in kleinen Quell- und Sinterbecken mit Kalktuff oder auch in nassen Moospolstern vor. Ihre Entwicklungsdauer beträgt je nach Biotopverhältnissen und Wassertemperaturen etwa drei bis sieben, meist wohl vier bis fünf Jahre. Die Larven sind vorwiegend nachtaktive, passive Lauerjäger, die sich im Sediment verbergen, nur mit den Augen herausschauen und Bachflohkrebse, Muschelkrebse, Käfer sowie aquatil lebende Larven diverser Insekten erbeuten. Auch Kannibalismus zwischen den Libellenlarven kommt vor.

Bei absinkendem Wasserspiegel suchen die Larven tiefere Wasserlöcher auf, verkriechen sich unter Steinen, Moos oder Falllaub oder sie graben sich im Schlamm ein. Der Schlupf der Libellen aus dem letzten Larvenstadium erfolgt meist in den frühen Morgenstunden und unmittelbar am Ufer, gelegentlich entfernen sich die Larven aber auch mehrere Meter vom Wasser. Die Exuvien findet man meist mit dem Kopf etwas nach hinten geneigt an senkrechten oder überhängenden Strukturen in krautiger Vegetation, an Steinen oder an Wurzeln. Während die geschlüpften Libellen ausreifen, fliegen sie abseits vom Gewässer an besonnten Stellen (Wiesen, Waldlichtungen).

Gefährdung

Die Zweigestreifte Quelljungfer ist etwas häufiger, als die gestreifte Quelljungfer. Man findet sie vorwiegend in den Mittelgebirgen und am Alpenrand. Die Libelle ist nicht häufig, aber da man an kleinen Rinnsälen der Mittelgebirge nicht unbedingt nach Libellen schaut, ist wird diese Art möglicherweise oft übersehen, und ist häufiger als bisher vermutet.

Lebensraum

Zweigestreifte Quelljungfern leben an Bergbächen und an sandgründigen Tieflandbächen mit einer recht guten Wasserqualität. Manchmal handelt es sich nur um schmale Rinnsale, wohingegen breitere Fließgewässer gemieden werden.

Lebensräume in denen die Art vorkommt

Die Texte dieses Artikels basieren in Teilen auf dem Wikipedia-Artikel aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar. Die Fotos dieser Webseite sind darin nicht eingeschlossen und unterliegen dem vollen Urheberrecht!

()

Schnellzugriff

Kenndaten

Ordnung Odonata
Familie Cordulegasteridae
Art Zweigestreifte Quelljungfer
Wiss. Cordulegaster boltonii
Autor (Donovan, 1807)
Häufigkeit mittel
Länge 7.5 - 8.5 cm
Spannweite 8.5 - 10.5 cm

Auftreten im Jahr

J F M A M J J A S O N D

Höhenverbreitung

Download Artenliste

Libellen in Deutschland


Online: http://www.deutschlands-natur.de/tierarten/libellen/zweigestreifte-quelljungfer/
Datum: 23.03.2017
© 2017 Deutschlands Natur. Alle Rechte vorbehalten.