Kein Treffer
Alexis-Bläuling (Glaucopsyche alexis)

© Alle Rechte vorbehalten. Interesse an dem Foto?

Alexis-Bläuling (Glaucopsyche alexis)

Der Alexis-Bläuling ist ein relativ großer Bläuling, der anhand der metallisch grün-bläulichen Bestäubung und den auffällig großen schwarzen Punkten auf der grauen Flügelunterseite von anderen Arten unterschieden werden kann.

Die Flügeloberseiten der Weibchen sind einfarbig dunkelbraun und können gelegentlich blau bestäubt sein. Die Flügeloberseiten der Männchen sind blau gefärbt und besitzen einen schwarzen, weiß gesäumten Rand.

Verbreitung

Verbreitung Glaucopsyche alexis

Der Alexis-Bläuling ist ein seltener Bläuling, der in Deutschland nur in südlichen Bundesländern vorkommt. Er ist in vielen Regionen stark rückläufig.

© Die Verbreitungskarte wurden im Rahmen des LepiDiv-Projektes erstellt und von der Gesellschaft für Schmetterlingsschutz zur Verfügung gestellt.


Ökologie

Der Alexis-Bläuling fliegt in einer Generation von Mai bis Juni. Unter günstigen klimatischen Bedingungen kann eine zweite partielle Generation von Ende Juli bis August ausgebildet werden. Verhalten Zu den Raupenfutterpflanzen zählen: Färber-Ginster (Genista tinctoria), Gelber Steinklee (Melilotus officinalis), Weißer Steinklee (Melilotus alba), Luzerne (Medicago sativa), Sichel-Schneckenklee (Medicago falcata), Tragant (Astragalus spec.), Gewöhnlich-Buntkronwicke (Securigera varia), Futter-Esparsette (Foto; Onobrychis viccifolia) und Vogel-Wicke (Vicia cracca).

Die Raupen sind meist grünlich oder dunkelrosa und bräunlich gescheckt und neigen vor der Verpuppung zu einer weißen Umfärbung. Die Puppe überwintert.

Die Nahrungspflanzen des Falters sind bisher nur unzureichend erfasst. Bekannt sind Esparsette (Foto), Gewöhnlicher Hornklee, Hufeisenklee, Wiesen-Platterbse und Tragant. Daneben wurden Falter auch beim Saugen an feuchter Erde oder Flusssand beobachtet.

Gefährdung

Der Bläuling ist selten und stark gefährdet. In Deutschland wird nur noch in den südlichen Bundesländern nachgewiesen, in nördlichen Bundesländern ist die Art ausgestorben.

Lebensraum

Wärmebegünstigte Lebensräume, wie naturnahe, magere Rasen, insbesondere in steilen Hanglagen.

Lebensräume in denen die Art vorkommt

Die Texte dieses Artikels basieren in Teilen auf dem Wikipedia-Artikel aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar. Die Fotos dieser Webseite sind darin nicht eingeschlossen und unterliegen dem vollen Urheberrecht!

()

Schnellzugriff

Kenndaten

Ordnung Lepidoptera
Familie Lycaenidae
Art Alexis-Bläuling
Wiss. Glaucopsyche alexis
Autor (Poda, 1761)
Rote Liste D 3
Häufigkeit selten
Spannweite bis 2.7 cm
Fauna heimisch

Auftreten im Jahr

J F M A M J J A S O N D

Höhenverbreitung

Download Artenliste

Tagfalter in Deutschland


Online: http://www.deutschlands-natur.de/tierarten/tagfalter/alexis-blaeuling/
Datum: 22.10.2017
© 2017 Deutschlands Natur. Alle Rechte vorbehalten.