Kein Treffer
Zimtwanze (Corizus hyoscyami)

© Alle Rechte vorbehalten. Interesse an dem Foto?

Zimtwanze (Corizus hyoscyami)

Die Zimtwanze ist - wenn man genau die Färbung und Muster des Körpers mit dem Foto vergleicht - recht sicher als solche zu bestimmen.

Sie erreicht Körperlängen zwischen 10 und 12 Millimetern. Obwohl sie zu den Glasflügelwanzen zählt, sind im Gegensatz zu den meisten Vertretern dieser Familie ihre Halbdecken (Hemielytren) weder zwischen den Adern des Corium durchscheinend, noch sind ihre Membrane (die häutigen Teile der Vorderflügel), hyalin oder glasklar. Sie trägt eine auffallende rote Warntracht mit charakteristisch angeordneten schwarzen Flecken. Die Stirn (Frons) ist rot, die Facettenaugen schwarz. Das Halsschild (Pronotum) zeigt an der Basis zwei schwarze Flecke und vorne einen schwarzen Rand. Das Schildchen (Scutellum) ist nur an der Spitze rot.

Die Vorderflügel tragen mittig zwei markante schwarze Flecke. Die Membran ist schwärzlich und verfügt über mehr als 20 Längsadern. Die Fühler sind ebenso schwarz wie die Beine. Die Tiere sind auf der Körperoberseite dicht behaart.

Verbreitung

Die Art ist in Deutschland überall verbreitet.

Ökologie

Zimtwanzen ernähren sich von Pflanzensäften. Sie saugen vorwiegend an Früchten und Samen von Korbblütlern (Asteraceae) und Königskerzen (Verbascum). Die Tiere überwintern im Erwachsenenstadium in der Bodenstreu und unter Pflanzen. Ab Mai erfolgt die Paarung und die Eiablage vorwiegend an Korbblütlern.

Die erwachsenen Tiere der neuen Generation sind ab August/September zu beobachten.

Gefährdung

Die Art ist nicht gefährdet.

Lebensraum

Sonnige, warme und trockene Lebensräume. Auch in Gärten.

()

Schnellzugriff

Kenndaten

Ordnung Heteroptera
Familie Rhopalidae
Art Zimtwanze
Wiss. Corizus hyoscyami
Autor (Linnaeus, 1758)
Rote Liste D -
Häufigkeit häufig
Länge 1 - 1.2 cm
Fauna heimisch

Auftreten im Jahr

J F M A M J J A S O N D

Download Artenliste

Wanzen in Deutschland


Online: http://www.deutschlands-natur.de/tierarten/wanzen/corizus-hyoscyami/
Datum: 23.02.2017
© 2017 Deutschlands Natur. Alle Rechte vorbehalten.