Kein Treffer
Elritze (Phoxinus phoxinus)

© Alle Rechte vorbehalten. Interesse an dem Foto?

Elritze (Phoxinus phoxinus)

Die Elritze ist mit 6 bis 8 cm (12 cm) ein eher kleiner Schwarmfisch. Die Körperform ist langgestreckt und rundlich, das Seitenlinieorgan deutlich ausgeprägt und reicht in etwa bis zur Afterflosse. Das Maul ist end- bis leicht unterständig.

Im Schichtkleid ist die Färbung der Elritze gelb-bräunlich mit hellerem Bauch. An den Seiten bilden sich braune und schwärzliche Tupfen aus, wobei der Fisch leicht goldfarben schimmern kann. Die Ansätze von Bauch und Brustflossen sind leicht rötlich.

Besonders zur Laichzeit bildet das Männchen ein sehr farbenprächtiges Prachtkleid aus, mit stark rötlichem Bauch und Flossenansätzen, sowie grünlich-metallischen Seiten. Die Flossen können dann zudem hell weißlich gesäumt sein.

Verbreitung

Die Elritze ist in ganz Deutschland verbreitet, jedoch ist sie besonders im Niedersächsischen Flachland und in tiefen Lagen Ostdeutschlands selten.

Ökologie

Elritzen leben in der Forellen- bis Barbenregion von Fließgewässern, sowie in klaren, sauerstoffreichen Hochlandseen. Sie bevorzugt kalte, sauerstoffreiche Lebensräume und kann nur bei ausreichender Wasserqualität auch in den Gräben und Stillgewässern nachgewiesen werden.

Elritzen leben gesellig in Schwärmen über kiesigen Flussbänken. Sie laichen April bis Juni, selten auch mal im Herbst. Die Eier werden portionsweise über saubere Kiesbänke abgegeben und frisch geschlüpften Junglarven leben dann im Lückensystem der Bänke. Mit zunehmenden Alter gehen die Jungfische zunächst in flache Uferbereiche, später zunehmend in tiefere Bereiche des Fließgewässers. Sie ernähren sich vorwiegend von kleinen Wirbellosen (Insektenlarven, Krebse, ins Wasser gefallene Insekten etc.) aber auch kleinen Pflanzenteilen.

Elritzen können bis zu 11 Jahre alt werden.

Gefährdung

Die Elritze wird in Deutschland zwar nicht auf der Roten Liste der gefährdeten Fischarten geführt, sie ist aber aufgrund des bevorzugten klaren, sauberen und sauerstoffreichen Wassers sehr durch Gewässerverschmutzung und sonstige Eingriffe gefährdet.

Besonderheiten

Elritzen werden zur Überwachung der Wasserqualität eingesetzt. In speziellen Becken von Wasseraufbereitern ist das Trinkwasser an Aquarien angebunden, in denen Elritzen schwimmen. Die Fische werden mit Kameras überwacht. Sollten die empfindlichen Tiere sich auffällig verhalten oder gar verenden, wird Alarm ausgelöst.

Lebensraum

Klare, saubere und sauerstoffreiche Fließgewässer und in Bergseen.

()

Schnellzugriff

Kenndaten

Ordnung Cypriniformes
Familie Cyprinidae
Art Elritze
Wiss. Phoxinus phoxinus
Autor (Linnaeus, 1758)
Rote Liste D -
Häufigkeit mittel
Länge bis 12 cm
Eizahl 1000
Alter (max.) 11
Fauna heimisch

Auftreten im Jahr

J F M A M J J A S O N D

Höhenverbreitung

Download Artenliste

Süßwasserfische in Deutschland


Online: http://www.deutschlands-natur.de/tierarten/suesswasserfische/elritze/
Datum: 24.09.2017
© 2017 Deutschlands Natur. Alle Rechte vorbehalten.