Kein Treffer
Temporär wasserführende Karstseen und -tümpel

© Alle Rechte vorbehalten. Interesse an dem Foto?

Temporär wasserführende Karstseen und -tümpel

Das Foto mag zunächst irritieren, da es doch unter "Süßwasserlebensräumen" aufgeführt wird, dabei zeigt das Hauptcharakteristikum temporär wasserführende Karstseen: sie können über lange Zeiträume austrocknen.

In Karstgebieten, Regionen mit kalkhaltigem Gestein, bilden sich durch Auswaschungsvorgänge unterirdische Spalten und Höhlen aus. Manche Seen in diese Gebieten haben stark schwankende Wasserspiegel und - begünstigt durch den teilweise starken Ablauf - können leicht austrocknen. Das ist sehr extrem für die Tier- und Pflanzenwelt, denn es handelt sich zeitweilig sowohl um einen Wasserlebensraum, als auch um einen Landlebensraum.

Auf die speziellen Bedingungen sind dennoch z.B. einige Tierarten spezialisiert. Es gibt z.B. die "Urkrebse" Tanymastix lacunae oder Branchipus stagnalis welche in den Seen leben und sich vermehren. Ihre Eier sind vor Austrocknung geschützt und überdauern auch mehrjährige Austrocknungen. Sobald sich ein See aber dann wieder mit Wasser füllt, schlüpfen die Krebse und ihr schneller Lebenszyklus (u.U. nur 1 Woche bis zur sexuellen Reife) reicht aus, dass sie wieder Eier legen, bevor es erneut zu einer Austrocknung kommt.

Verbreitung

Verbreitung

In Deutschland sind temporäre Karstseen ausgesprochen seltene Einzelerscheinungen. Die wenigen Vorkommen liegen u. a. in den verkarsteten Gebieten am südlichen Harzrand (in Niedersachsen, Thüringen und Sachsen-Anhalt) und in den Kalkalpen. Das Foto zeigt die "Seegrube" bei Roßdorf in Thüringen.

© Verbreitungskarte. Quelle: BfN/BMUB 2013: Nationaler Bericht Deutschlands nach Art. 17 FFH-Richtlinie, 2013; basierend auf Daten der Länder und des Bundes. Datengrundlage: Verbreitungsdaten der Bundesländer und des BfN. URL: www.bfn.de/0316_bericht2013.html (zuletzt aufgerufen am: 23.02.2016)


Gefährdung

Hauptgefährdungsursachen dieser nur zeitweilig wassergefüllten Seen sind Veränderungen des Grund- und Karstwasserspiegels sowie Nährstoff- und Schadstoffeinträge. Bei kleinen Gewässern (z. B. Erdfälle) kann auch Verfüllung eine wichtige Gefährdungsursache darstellen.

Für den Lebensraumtyp ist keine Pflege erforderlich. Es gilt Nähr- und Schadstoffeinträge weitgehend zu verhindern bzw. zu vermindern und den natürlichen Wasserhaushalt zu erhalten (z. B. keine Wasserentnahme im Einzugsgebiet). Das Wasser kann natürlicherweise auch über mehrere Jahre ausbleiben, so dass Schutz auch in der Trockenphase erforderlich ist.

()

Schnellzugriff

Kenndaten

Name Temporär wasserführende Karstseen (Turloughs)
Natura 2000 3180*

Online: http://www.deutschlands-natur.de/lebensraeume/suesswasser/temporaer-wasserfuehrende-karstseen-turloughs/
Datum: 20.11.2017
© 2017 Deutschlands Natur. Alle Rechte vorbehalten.